Woran erkennt man Genuss?

„Der Kluge isst den Braten sofort und das Brot später“, behauptet ein Sprichwort, das vermutlich nicht von einem Vegetarier stammt. Überhaupt ist es ein veritables Minenfeld, wenn man sich aufmacht, die Genusswelt zu kartografieren: Was einer ungenießbar findet, ist einem anderen ein Hochgenuss – und was dazwischenliegt, ist manchmal ganz schön fad. Woran erkennen Sie Genuss und welche Sinne muss er kitzeln, damit das große Schwärmen beginnt? Schicken Sie uns Ihr Rezept für Genuss und schwärmen Sie mit uns.

Wie konsumieren wir richtig?

Mit Tipps zum richtigen Konsum hat in dieser Ausgabe schon der Wiener Sternekoch Paul Ivić seinen Beitrag gewürzt – und wir nehmen seine Worte gerne als Anstoß für eine größere Diskussion: Gibt es einen richtigen Konsum im falschen? Ist „Less is more“ der einzige Weg zu einem besseren Konsumverhalten? Und mal ehrlich: Muss ein Durchschnittshaushalt wirklich 18 elektronische Geräte haben – und sich jeder von uns im Schnitt alle sechs Tage ein neues Kleidungsstück kaufen? Also: Wie macht man’s richtig? Verraten Sie es uns.

Mitdiskutieren

Interessante Kommentare