Antwort schreiben

Zum Voten von Antworten musst du angemeldet sein.

Logge dich ein oder registriere dich.

×

Welche Innovationen verändern unser Leben?

Unterhalten wir uns bald mit Hologrammen statt über Zoom? Wird die Genschere zu Kindern aus dem Katalog führen? Löst die Kernfusion alle unsere Energieprobleme auf einen Schlag? Und was könnten all diese Veränderungen mit unserem Leben machen? Fragen über Fragen: Schreiben Sie uns, welche Innovation Sie sich für Ihr Leben wünschen.

Antwort schreiben

Schreib' uns deine Antwort!

Welche Überschrift willst Du Deiner Antwort geben?

Wie erkennt man seltene Krankheiten?

Husten, Schnupfen, Abgeschlagenheit: Das könnte nur eine Erkältung sein, oder Corona. Schon die Diagnose häufiger Krankheiten ist oft kompliziert genug, bei seltenen Krankheiten wird sie zur Suche nach der Nadel im Heuhaufen – denn es gibt Tausende davon. Schreiben Sie uns über eigene Erfahrungen und alles andere, was bei der Diagnose helfen könnte.

Antwort schreiben

Schreib' uns deine Antwort!

Welche Überschrift willst Du Deiner Antwort geben?

Wohin kann die Reise gehen?

Miami, Mallorca oder Melbourne stehen momentan für viele nicht zur Debatte: Corona hat die Welt gefühlt wieder zu einem kleineren Ort gemacht – und viele Menschen haben dabei gemerkt, dass das Reiseglück nicht in der Ferne liegen muss. Verraten Sie uns Ihre neuen (oder alten)
Traumdestinationen, die nicht weit um die Ecke liegen.

Antwort schreiben

Monika Menzel,

Wohin kann die Reise gehen? Bei mir jedenfalls nicht groß weg vom Haus. Seit März plagt mich eine atypische Herzmuskelentzündung, die nicht weggehen möchte. Zunächst wurde also der Städtetrip zu Ostern abgesagt, dann der Sommerurlaub in Großbritannien. Stattdessen: Verlängerte und verstärkte Aufenthalte auf der Gartenliege unterm Baum. Tagelang. Wochenlang. Monatelang. Ich schaute den Blättern beim Wachsen zu und beobachtete die Vögel bei ihren letzten Nestverschönerungen. Die kennen mich nun schon ganz gut, haben mich in die Kategorie „harmlos“ eingestuft und hüpfen nun ganz nah an der Gartenliege herum. Ich trank Tee, lernte ein neues Strickmuster, hörte Podcasts und tagträumte mich hin und wieder in andere Welten. Ich tat alles, was ich in dieser Intensität vorher nie gemacht hatte - und das ganz ohne schlechtes Gewissen: Nichtstun war mir ja sozusagen ärztlich verordnet worden! Mit der Tatenlosigkeit stellte sich eine Ruhe ein, die ich so vorher nicht kannte. Ich fand das Gegenstück zu Effizienz und Produktivität. Es eröffnete sich ein Raum für einen anderen Modus. In diesem Sommer ging die Reise zu mir selbst.

Schreib' uns deine Antwort!

Welche Überschrift willst Du Deiner Antwort geben?